Mode ohne schlechtes Gewissen – Fairtrade und Slow Fashion

Haben Sie auch einen ganzen Schrank voll nix zum Anziehen? Kein noch so großer Einkauf scheint da Abhilfe zu schaffen. Leider werden wir immer häufiger dazu animiert, immer noch mehr neue Kleidung zu kaufen. Der Begriff „Fast Fashion“ bringt auf den Punkt, dass mittlerweile fast wöchentlich neue Kollektionen in den Verkauf kommen und die Menge weggeworfener Kleidung Jahr für Jahr wächst. Gleichzeitig wird der Preisdruck auf Produzenten immer größer, so dass soziale und ökologische Standards in der Textilverarbeitung immer mehr vernachlässigt werden.

Die Fair Fashion und Slow Fashion Bewegung versucht, diesem Trend entgegen zu wirken: zum Einsatz kommen nachhaltige Rohstoffe, die Produktionsbedingungen unterliegen strengen Kontrollen, es wird auf Langlebigkeit und Kombinierbarkeit geachtet.

Der Vortrag wird Ihnen einen praxisnahen Einstieg in das Thema bieten:
  • Was macht Mode fair?
  • Wie erkenne ich faire Mode?
  • Welche Siegel gibt es am Markt und was sagen sie aus?
  • Welche Marken gibt es, die faire Mode anbieten?
  • Wo kann ich faire Mode kaufen?
  • Wohin mit Kleidung, die nicht mehr getragen wird?

1 Abend, 09.01.2019,
Mittwoch, 19:00 - 20:30 Uhr
1 Termin(e)
Inga Klas
PU223
8,00 €

Belegung: