Epochen der Kunstgeschichte
- Neue Sachlichkeit -

Als Neue Sachlichkeit bezeichnet man in Deutschland eine Kunstströmung zur Zeit der Weimarer Republik (1918 - 1933). In diesen Jahren befassten sich einige Künstler mit den grauenvollen Erlebnissen des Ersten Weltkrieges und den darauf folgenden wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Umbrüchen. Andere wiederum waren weniger gesellschaftspolitisch interessiert, malten aber im gleichen Stil. Ihre Bilder zeugen von einer Sehnsucht nach Idylle, Harmonie und Zeitlosigkeit. Doch gerade das Changieren zwischen Zeitnähe und Weltferne, Traditionsbewusstsein und Modernität, Melancholie und Fortschrittsglauben zeichnet die Kunst der Neuen Sachlichkeit in besonderem Maße aus. Zu ihren wichtigsten Vertretern gehören die Maler George Grosz, Otto Dix, Christian Schad, Georg Scholz, Alexander Kanoldt, Karl Hubbuch, Jeanne Mammen, Hanna Nagel, Franz Radziwill und viele andere.
Anlässlich der Gründung der Weimarer Republik vor 100 Jahren ist unser Seminar diesen Künstlerinnen und Künstlern gewidmet.

9 Abende, 18.10.2018, - 17.01.2019,
Donnerstag, 18:10 - 19:40 Uhr
9 Termin(e)
Kiriakoula Damoulakis
K2022
64,00 €

Sollten Sie sich, nach Veranstaltungsbeginn für diesen Kurs interessieren, dann setzen Sie sich doch bitte mit uns telefonisch 07243-101-483 oder 484 in Verbindung.

Ihr vhs-Team
Belegung: